Über Christian Jany

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Christian Jany, 4 Blog Beiträge geschrieben.

So pushen wir dein Keyword Game

Für alle Werbetreibenden, die bestimmen möchten, wann und wie ihre eigenen Werbeanzeigen bei Google ausgeliefert werden, sind Keyword-Optionen bzw. Matchtypes unverzichtbar. Die Möglichkeiten der Anwendung solcher Keyword Optionen sind vielseitig und umfangreich. Deshalb zeigen wir euch in diesem Blogbeitrag, was genau Matchtypes sind, welche es gibt und wie diese eingesetzt werden.   Was genau sind Matchtypes? Keywords ohne Matchtypes sind wie Brot ohne Butter — zumindest theoretisch. Für jedes Keyword muss bei der Buchung im Google Ads System ein Matchtype definiert werden. Damit wird gewährleistet, wie genau die gesuchten Begriffe mit deinen hinterlegten Keywords übereinstimmen müssen. Dies bestimmt auch den Einfluss auf die Reichweite der Anzeigenausspielung.    Welche Keyword-Optionen gibt es? Insgesamt differenziert Google vier verschiedene Optionen:   Broad Matches Modified Broad Matches Phrase Matches Exact Match Ebenfalls können negative Keywords, festgelegt werden. Dazu aber später mehr.   Broad Matches Die Standardeinstellung, die Google vorgibt, sind Broad Matches. Die Anzeigen werden bei verwandten Suchanfragen und ähnlichen Varianten ausgespielt. Der größte Vorteil dieser Option liegt darin, dass die hinterlegten Keywords in der Suchanfrage nicht unbedingt enthalten sein müssen. Dadurch können, bezogen auf Reichweite und Traffic, gute Werte erzielt werden. Andererseits ist bei der Verwendung dieses Matchtypes die Wahrscheinlichkeit für Conversions sehr gering und die Streuverluste sehr hoch. Beispiel: Keyword: media agentur  Auslieferung für folgende Suchanfragen:  social media agentur anheuern  model agentur raum graz  red bull media videos skateboarden   Modified Broad Matches Ergänzend zu Broad Matches gibt es auch Modified Broad Matches. Wird damit gearbeitet, werden Anzeigen ausgeliefert, bei denen ähnliche Varianten mit derselben Bedeutung der Suchbegriffe übereinstimmen. Da es sich dabei um eine Mischung aus Broad Matches und Phrase Matches handelt, wird das Auftreteten von Streuverlusten minimiert. Das Ergebnis von Conversions ist aber auch bei dieser Option sehr gering. Die Keywords müssen mit einem „+“-Zeichen vor jedem einzelnen Wort gekennzeichnet werden. Der Parameter lautet in diesem Fall +Keyword. Beispiel: Keyword: +media +agentur  Auslieferung für folgende Suchanfragen:  social media agentur buchen agentur graz   Phrase Matches Phrase Matches sind deutlich genauer definiert als Broad- oder Modified Broad Matches. Hier werden Keywords mit Anführungszeichen vor und hinter den jeweiligen Begriffen definiert. Dadurch werden nur Anzeigen ausgeliefert, die mit der exakten Wortgruppe oder sehr ähnlichen Varianten übereinstimmen. Die Gefahr von Streuverlusten ist hier deutlich niedriger. Dieser Matchtype ist viel zielgerichteter, dies resultiert auch in der Chance zu einer höheren Conversionrate. Beispiel: Keyword: “media agentur“  Auslieferung für folgende Suchanfragen:  media agentur social media agentur graz new media agentur    Exact Match  Exact Match ist die genaueste der vier Keyword-Optionen. Anzeigen werden nur dann ausgeliefert, wenn die Suchanfrage genau mit den Keywords übereinstimmt, die in Google Ads festgelegt wurden. Dadurch ergeben sich keine Streuverluste und die maximale Anzahl von Conversions. Die Reichweite und die Klickzahlen sind bei dieser Option am niedrigsten. Der Parameter für diesen Matchtype wird in eckigen Klammern definiert. Beispiel: Keyword: [media agentur]  Auslieferung für folgende Suchanfragen:  media agentur   Negative Keywords  Wie bereits angedeutet, besteht zusätzlich der Weg, negative Keywords festzulegen. Dadurch kann bestimmt werden, welche Suchanfragen nicht bespielt werden sollen. Außerdem können sie mit drei von [...]

Von |2020-08-21T13:19:41+02:00August 21st, 2020|

Instagram Reels, was birgt die neue Funktion?

Instagram Reels: die Antwort auf TikTok? Instagram Reels steht ab sofort einigen Usern in Deutschland zur Verfügung. Reels, was ist das? Diese Frage stellt ihr euch jetzt sicher alle. Man könnte es als Instagrams Antwort auf TikTok bezeichnen. Wie schon vor einiger Zeit, als die neu eingeführten Storys auf Instagram die Antwort auf das damals aufstrebende Medium Snapchat war, ist Reels nun die neue Funktion, welche die Möglichkeit bietet 15-sekündige Videos hochzuladen. Dies erinnert stark an den Konkurrenten TikTok. Was kann es? Mit Reels können Nutzer fünfzehnsekündige Multi-Clip-Videos erstellen. So kannst du zu einen Tanz performen, etwas Kreatives schaffen oder dich zu einem gerade aktuellen Thema äußern. Weiters können die Kurvideos mit Effekten sowie mit eigenem oder schon vorgegebenen Ton hinterlegt werden. Auch AR-Elemente werden einfließen. "Reels", also die Clips, können anschließend in deinem Feed geteilt werden. Hast du ein öffentliches Konto kannst du diese der ganzen Community im neuen Explore Bereich zeigen. Dies schafft neue Möglichkeiten für Influencer. Wer hier schnell ist, kann sich ganz vorne positionieren. Weiters wird man mit Hashtags die Möglichkeit haben eine größere Reichweite zu erzielen.   Wie funktioniert Reels? Hier haben wir euch direkt die Anleitung von Instagram selbst rausgesucht. Instagram sagt dazu Folgendes: Wähle „Reels“ unten in der Instagram-Kamera aus. Links findest du eine Reihe kreativer Bearbeitungstools, mit denen du deine Reels erstellen kannst. Audio: Suche in der Instagram Musikbibliothek nach einem Lied für dein Reels. Du kannst auch dein eigenes Original-Audio verwenden, indem du einfach ein Reels damit aufnimmst. Wenn du ein Video mit Original-Audio teilst, wird dieses dir zugeordnet. Hast du ein öffentliches Konto, können andere Nutzer Reels mit deinem Audio verwenden, indem sie „Audio verwenden“ in deinem Video auswählen und dann mit deinem Sound ihre eigene Version des Videos erstellen. Wie dies in Österreich funktionieren wird, ist noch nicht absehbar. So funktioniert hier, im Gegensatz zu Deutschland, aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen Instagram Music nur vereinzelt. Ihr kennt es bestimmt selbst. (Dieser Titel ist in deinem Land nicht verfügbar - Instagram Music ist in deinem Land nicht verfügbar) AR-Effekte: Wähle einen der vielen Effekte in unserer Effektgalerie aus, die sowohl von Instagram als auch von Menschen weltweit erstellt wurden, um mehrere Clips mit verschiedenen Effekten aufzuzeichnen. Verwende beispielsweise den „Green Screen“, um dich auf einem deiner Strandfotos zu platzieren und nimm ein Sommer-Musikvideo mit deinen Freunden auf. Timer und Countdown: Stelle den Timer ein, um deine Clips freihändig aufzunehmen. Sobald du die Aufzeichnungstaste drückst, wird ein Countdown 3-2-1 angezeigt. Dann beginnt die Aufzeichnung für die von dir festgelegte Dauer. Anordnen: Ordne Objekte aus deinem vorherigen Clip an, bevor du den nächsten aufzeichnest. Dies ermöglicht einen nahtlosen Übergang, beispielsweise Outfit-Wechsel oder das Hinzufügen neuer Freunde in deinen Reels. Geschwindigkeit: Erhöhe oder verlangsame die Geschwindigkeit für einen Teil des ausgewählten Videos oder Audios. So kannst du dich an den Beat anpassen oder Slow-Motion-Videos erstellen. Es gibt drei Möglichkeiten, Reels aufzuzeichnen: Als Serie von Clips (eines nach dem anderen), in einem durchgehenden Clip oder du lädst Videos aus deiner Galerie hoch. Zeichne den ersten [...]

Von |2020-06-30T08:43:21+02:00Juni 26th, 2020|

Google My Business – gerade jetzt so wichtig wie noch nie

Google My Business ist in Zeiten wie diesen DAS Tool schlechthin, um dafür zu sorgen, dass eure Kunden sich mit wenigen Klicks immer die aktuellsten Infos zu eurem Unternehmen holen können. Wir möchten euch mit einem kurzen Einblick zeigen, wie ihr nicht nur all eure Firmeneinträge aktuell behaltet, sondern obendrein zusätzliche Klicks generiert, eine besseres Ranking in den Suchanfragen erzielt und richtiges Community Management betreibt. Google My Business – was es alles kann Unternehmen werden über Google My Business auf der Suchmaschine eingetragen und steigern somit direkt die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. Weiters können ein oder mehrere Standorte des Unternehmens in Google Maps eingetragen werden. Sowie natürlich die jeweiligen Öffnungszeiten. Doch damit sind noch lange nicht alle Funktionen und Möglichkeiten von My Business ausgeschöpft. Weitere nützliche Möglichkeiten sind: Community Management, Fotos und Beiträge, Aktionen, das Auslesen von Statistiken, Produkte, die Angabe von Leistungen und vieles mehr. Ein sehr großer Anteil an potentiellen Kunden sucht auf Google nach den von ihnen gewünschten Produkten oder Dienstleistungen. Ist dein Unternehmen dem Kunden schon bekannt, sucht dieser meist auf Google nach deinen Öffnungszeiten, den besten Anfahrtsrouten, deiner Telefonnummer oder dergleichen. Diese Infos werden dem Kunden durch die Unternehmenseinträge auf der Plattform rechts im Browser übersichtlich präsentiert. Er hat die Möglichkeiten (durch einfaches Klicken auf die gewünschte Aktion) dich telefonisch zu kontaktieren oder durch die Verknüpfung mit Google Maps eine Route zu dir abzufragen. Standorte – gesehen werden oder nicht Einem Unternehmen können bis zu 16 Standorte zugeordnet werden. Sollten es mehr sein, muss hier direkt bei Google um eine Genehmigung angefragt werden. Ist einer deiner Standorte schon durch die Community bei Google hinterlegt, kann dieser ganz einfach beansprucht werden. Besteht schon eine durch User hinterlegte Telefonnummer des Standortes, besteht die Möglichkeit über einen Anruf seitens Google diesen per Code zu verifizieren. Ist diese Möglichkeit nicht gegeben, schickt Google einen Brief mit einem Code an die genannte Adresse. Dies dauert in der Regel 17 Tage. Die Verifizierung eines Standortes ist die Grundlage für alle anderen Vorgänge im Google My Business. Ist dies geschafft können alle Kontaktdaten eingepflegt werden. Dazu zählen Öffnungszeiten, Telefonnummer, Bilder des Standortes sowie das Arbeits-Leistungsfeld des Unternehmens. Community Management – das Spiel mit den Sternen Über den Google My Business Zugang kann aber natürlich auch auf Rezensionen reagiert werden. Hier empfiehlt es sich auf positive Rezensionen dankend und persönlich einzugehen. Doch auch auf negative Rezensionen sollte immer höflich und verständnisvoll eingegangen werden. Beispiel gefällig? "Vielen Dank Max Muster für dieses ehrliche Feedback, es tut uns sehr leid, dass du nicht zufrieden warst. Wir werden uns dein Feedback zu Herzen nehmen und Verbesserungen treffen. Wir hoffen, du gibst uns eine zweite Chance, bei der wir dich voll und ganz überzeugen können." Beiträge – immer am neuesten Stand Anhand von Beiträgen sehen Kunden alles, was gerade aktuell sowie relevant ist. Egal, ob es darum geht, welche Aktionen gerade laufen oder darum, neue Dienstleistungen oder Produkte zu präsentieren. Hier sind die Möglichkeiten grenzenlos. Beiträge sind aktuell zu halten, denn sie sind nur 7 Tage sichtbar. Abgelaufene Beiträge [...]

Von |2020-06-18T15:01:00+02:00April 17th, 2020|

Augmented Reality – Einblicke in die erweiterte Realität

Augmented Reality (erweiterte Realität) ist heutzutage nicht mehr aus unseren Medien wegzudenken. Unter Augmented Reality versteht man die computergestütze Erweiterung der Realität. Dies kann nicht nur visuell  sein, sondern alle Sinne des Menschen betreffen. Wir alle kommen mit diesem Thema schon sehr lange in Berührung, ohne dass es uns wirklich bewusst ist. Sämtliche grafische Analysen im Fernsehen bei Fußballspielen oder Skirennen fallen unter Augmented Reality. Einer der bekanntesten kompletten Geschäftsmodelle in der  AR  ist das Smartphone-Game Pokemon Go. Auch Lego setzt in einer ähnlichen Art und Weise auf AR. Hier können Kinder ihre Lego Modelle per App in eine erweiterte Realität versetzen und so den Spielspaß erweitern und neue Abenteuer erleben. Zusammenspiel zwischen Marketing und Augmented Reality Im Marketing hat AR schon lange seinen Einzug gehalten. Hier wird dem Konsumenten die Visualisierung von Produkten einfacher gemacht und das Erlebnis des Produktes auf eine neue Art und Weise näher gebracht. Ein bekannter schwedischer Möbelhersteller bietet zum Beispiel eine App an, in der die Möbel virtuell in das gewünschte Zimmer am Handy projiziert werden und so die Visualisierung im gewünschten Raum dem Kunden leicht gemacht wird. Skeptische oder noch unentschlossene Kunden entscheiden sich so leichter und schneller zu einem Kauf. Lego, Google und so mancher Autokonzern gehen den gleichen Weg und schaffen mit AR eine neue Customer Journey sowie neue Touchpoints.  Augmented Reality und Social Media verschmelzen in Zukunft Im Social Media Bereich spielt AR natürlich auch eine immer größere Rolle. Plattformen wie Facebook und Instagram setzen mit ihren animierten Filtern, Rahmen, Masken und dergleichen voll auf Augmented Reality und schaffen so eine komplett neue Erfahrung für den User. Langfristig gesehen sollen in Zukunft die Sozialen Medien und AR komplett ineinander greifen. Hier wird in Zukunft immer mehr auf echten Mehrwert gesetzt, anstatt wie bisher auf reine Spielereien. Sonnenbrillen sollen das Smartphone ersetzen Facebook arbeitet zusammen mit Ray Ban an neuen AR Brillen. Diese sollen das telefonieren ermöglichen und Informationen einblenden. Mit integrierter Kamera soll man live streamen können sowie Videos aufnehmen. Wie weit hier die Entwicklungen sind, ist nicht bekannt. Snapchat hat Ende letzten Jahres schon seine AR Brille auf den Markt gebracht unter dem Namen Spectacles 3. VR ist temporär, AR ist die Zukunft Ich persönlich bin der Meinung, dass Virtual Reality in der nächsten Zeit seinen Peak erreicht und dann abflachen wird. Virtual Reality ist mit dem täglichen Leben eines Users nicht vereinbar. AR wird in Zukunft jedoch nicht mehr wegzudenken sein und sich voll in allen Medien integrieren. Daher mein Tipp für die Zukunft: Springt bald auf den Zug auf, um ganz vorne dabei zu sein, wenn Augmented Reality Reality wird. Dies könnte euch auch interessieren: WhatsApp 2020: Diese Änderungen erwarten euch

Von |2020-01-24T11:57:19+01:00Januar 24th, 2020|Tags: , |