Brandneue Instagram Guides und warum du noch nichts davon gehört hast

Langsam aber sicher erblickt wieder eine neue Funktion von Instagram das Tageslicht. Die Foto- und Videosharing-Plattform stellt „Guides“ vor — das kannst du dir vorstellen wie eine integrierte Blogfunktion. Mit Guides hast du die Möglichkeit mehrere Posts eines Profils zusammenzufassen, diese zu betiteln und eine Unterseite zu erstellen. Alles klar, nett formuliert. Aber was sind diese Guides nun genau? Im Zuge der COVID-19 Pandemie hat Instagram Guides als Hilfsmethode ins Leben gerufen. Ziel ist es, Menschen zur Kommunikation zu bewegen und in Zeiten von Social Distancing einander näher zu bringen. Deswegen liegt der Hauptfokus momentan auch eher auf Mental Health und Wellness. Trusted Creators haben die Möglichkeit blogähnliche Beiträge beispielsweise mit Step-by-Step Anleitungen, Tipps und/oder Empfehlungen zu präsentieren. Das Pendant dazu wären auf Facebook zum Beispiel Instant Experiences. Instagram sagt folgendes zum Thema: „Wir möchten, dass Instagram ein Ort ist, an dem du einfach zuverlässige Informationen und Inspiration von deinen Lieblingsaccounts findest. Deshalb führen wir jetzt Guides ein – eine weitere Möglichkeit, auf Instagram Empfehlungen, Tipps und andere Inhalte von deinen bevorzugten Creators, Personen des öffentlichen Lebens, Organisationen und Magazinen zu entdecken.“ Diese Funktion wurde momentan nur für bestimmte Profile freigeschaltet. Vorrangig handelt es sich um Publisher mit Fokus auf Mental Health und Wellness sowie öffentliche Personen. Auf folgenden Profilen kannst du dir schon einen Einblick in Guides verschaffen: e-Enfance Vita Alere Klicksafe Heads Together Ähnlich wie IGTV haben Guides ein eigenes Icon bekommen, welches so aussieht:       Diese Kategorie listet alle Guides auf, welche die Seite geteilt hat. In den Guides kannst du eigene Beiträge aber auch Beiträge von anderen Usern teilen. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass diese vorher schon gepostet wurden — bei der Erstellung können demnach keine neuen Beiträge hochgeladen werden. Du hast somit eine Funktion, die betreuten und scrollbaren Content zusammenfasst. Wenn dir ein Guide besonders gut gefällt und du diesen in deiner Story teilen möchtest, kannst du das über das Papierflieger-Icon machen. Du kannst ihn so auch nur an einzelne Follower/User senden. Das funktioniert also ähnlich wie bei organischen Beiträgen oder Stories von anderen Nutzern. Wenn eine andere Person deinen Guide teilt, wird dir das im Guides-Menü, sowie in deinem Profil angezeigt. Guides sind somit perfekt für Storytelling über mehrere Beiträge hinweg. Sie bieten eine komplett neue Möglichkeit, Content zu betreuen und zu konsumieren. Das Rezept für einen perfekten Guide Ähnlich wie ein Blog, besteht ein Guide aus einem Titelbild und einer Überschrift. Das Titelbild kann unabhängig vom eigenen Inhalt definiert werden und wird im Hochformat angezeigt. Zusätzlich dazu kann man mit einem frei wählbaren Text starten, quasi eine Einleitung zum Thema des Guides. Danach kannst du einzelne Beiträge hinzufügen, diese wieder eigen betiteln und einen Text hinzufügen. Das heißt, dass du für Guides keine gesonderten Beiträge uploaden kannst. Wenn du in einem Guide auf einen Beitrag klickst, kommst du zu dem Original-Posting auf Instagram. Hier werden dir natürlich alle Likes und Kommentare angezeigt, sofern diese aktiv sind. In einen Guide können Bilder, Carousel-Posts und Videos eingebettet werden, das Format dieser wird nicht angepasst. Hier gilt es allerdings zu beachten, dass bei [...]