Über Michael Sauseng

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Michael Sauseng, 2 Blog Beiträge geschrieben.

IG Crashkurs: Bildbearbeitung

Ungefähr 99% aller Fotos sind unbearbeitet nur halb so interessant. Damit deine Bilder auf Instagram die Anerkennung bekommen, die sie auch verdienen, haben wir wertvolle Tipps und Tricks für dich zusammengefasst! Bilder bearbeiten in der Instagram App Ob du Instagram privat nutzt oder dein Unternehmen richtig positionieren willst - ästhetischer Content sorgt dafür, dass dein Profil wahrgenommen wird. Je nachdem in welcher Qualität das Foto aufgenommen wurde, desto mehr kannst du bei der Bearbeitung aus deinem Material machen. Achte schon beim Erstellen auf diese essentiellen Faktoren: Belichtung, Schärfe und Hintergrund. Bearbeitungstools: Was ist was? Diese Funktionen stehen dir direkt in der Instagram App zur Bearbeitung zur Verfügung: Ausrichtung: Hier kannst du leicht schiefe Fotos begradigen. Helligkeit: Die Gesamtbelichtung verändern. Kontrast: Der Helligkeitsunterschied zwischen den dunklen und hellen Bereichen im Bild. Struktur: Erhöht den Kontrast in den Mitteltönen des Bildes. Wärme: Durch blau wirkt ein Bild kälter und gelb macht es wärmer. In Kombination mit der Helligkeit kann sogar eine bestimmte Tageszeit simuliert werden. Sättigung: Damit kannst du die Farbintensität steuern. Farbe: Hier können dunkle und helle Bereiche des Bildes eingefärbt werden. Verblassen: Belichtung der dunklen Bildbereiche ändern. Hervorheben: Belichtung der hellen Bildbereiche steuern. Schatten: Belichtung der Mitteltöne im Bild regeln. Vignette: Erzeugt einen schwarzen Farbverlauf von aussen nach innen. Tilt Shift: Lässt den Hintergrund unscharf werden. Schärfe: Hier könnt ihr das Bild nachschärfen. *Insider Tipp Wenn du im Bearbeitungsmodus deines Bildes bist, siehst du über dem Bild ein Zauberstab-Symbol. Über dieses erreichst du den Lux Regler: Dieser Effekt lässt die Aufnahme lebendiger wirken und betont die Details. Oft wird er aufgrund seiner Position übersehen!   Meine Einstellungen:  Lux: +75 | Ausrichtung: -4,5° | Helligkeit: +27 | Kontrast: -22 | Struktur: +48 | Wärme: +19 | Sättigung: +39 | Farbe: Schatten blau +22, Hervorhebungen gelb +22 | Verblassen: +11 | Hervorheben: +36 | Schatten: -15 | Schärfe: +34 Darum habe ich diese Einstellungen gewählt: Was mir beim Original sofort auffällt, ist die geringe Sättigung und der fehlende Kontrast. Daher habe ich mich für diese Einstelllungen entschieden: Zuerst habe ich den Lux Filter erhöht und fast voll aufgedreht. Das macht das Bild schon viel prägnanter. Leicht nach links gedreht, bekommen die gebogenen Blütenblätter direkt unter der Blütenmitte etwas mehr Dynamik. Danach habe ich den Kontrast leicht verringert, allerdings in den Mitteltönen (also auf den Schatten der Blütenblätter) durch +48 bei Struktur wieder erhöht. Etwas Wärme vermittelt das Gefühl, dass die Blume in der Sonne steht. Um die Farben besonders auf den Blättern im Hintergrund und der Mitte zu intensivieren, habe ich die Sättigung auf +39 gesetzt. Ich habe mit blau in den Schatten gearbeitet und bei den Blütenblätter unter Hervorhebungen mit ein bisschen gelb eingefärbt. Das lässt das Bild plastischer wirken. Um den Kontrast noch weiter anzupassen, habe ich die dunklen Bereiche und die Mitteltöne aufgehellt und die hellen Bildbereiche ein wenig abgedunkelt. Zum Schluss habe ich das Bild geschärft. Die Helligkeit wurde während der Bearbeitung laufend angepasst. Der einzige Nachteil ist, dass man die Einstellungen nicht speichern kann. *Insider Tipp Es [...]

Von |2020-11-24T12:32:44+01:00November 20th, 2020|

IG Crashkurs: Basis-Level

Gleich vorweg – das ist wirklich nur ein Crashkurs. Instagram ist ein sehr komplexes Netzwerk mit unzähligen Möglichkeiten. Daher lasst uns direkt loslegen. Der Instagram Algorithmus Was genau ist der Algorithmus und weshalb gibt es ihn? Er ist dafür verantwortlich, welche Nutzer deine Beiträge sehen können und wie hoch deine Reichweite ist. Der Algorithmus ist allerdings nicht einfach festgelegt worden und bleibt jetzt so - es gibt laufend einschneidende Änderungen. Was ich dir aber erklären kann, ist nach welchen Kriterien der Algorithmus die einzelnen Profile und Posts momentan wertet und positioniert. Soziale Netzwerke leben davon, dass der Benutzer möglichst viel Zeit mit ihnen verbringt. Das funktioniert natürlich am besten, wenn dem Nutzer nur das gezeigt wird, was er auch sehen will. Ziel ist es also, beworbene Inhalte möglichst ideal und personalisiert anzuzeigen. Er entscheidet darüber, ob dir Content A, B oder C angezeigt wird. Wenn du mit User A oft zu tun hast wird er vom Algorithmus als (für dich) wichtig eingestuft und sein Content wird dir sehr weit oben angezeigt werden. User B folgst du vielleicht, aber ihr interagiert nicht regelmäßig miteinander, also scheint sein/ihr Inhalt für dich nicht interessant zu sein und wird somit gar nicht oder weiter unten angezeigt. User C erstellt ähnlichen Content wie du, verwendet dieselben Hashtags und eure Follower-Liste hat viele Überschneidungen – so rankt dieser bestimmt auch bald in deinem Feed ganz oben. Dein Instagram Profil Wenn du wachsen willst, rate ich dir davon ab dein Profil auf privat zu stellen. Ich würde dir sogar empfehlen, dass du dein Profil in ein Business- oder Creator Profil umwandelst. So hast du volle Einsicht auf deine Reichweite, Zielgruppe und zu welcher Zeit diese online ist. Diese Insights sind essentiell, um einzuschätzen, ob deine Strategie erfolgreich ist. Um auf Instagram relevant zu werden, musst du interessant für die anderen Nutzer sein. Diese Relevanz gewinnst du in erster Linie durch Interaktionen mit deinem Profil und deinen Posts. Neben dem allseits bekannten follow, like und comment gibt es auch die Möglichkeit einen Beitrag zu speichern, um ihn anderen Insta-Usern zu schicken oder in deiner Story zu posten. Kommentare mit 4-5 Wörtern werden übrigens besser gereiht, als lediglich ein paar Emojis. Noch wertvoller ist es, wenn jemand unter deinem Foto markiert wird. Wichtig ist außerdem, die Kommentare in einem angemessenen Zeitraum zu beantworten. Dadurch sieht der Algorithmus, dass auf deinem Profil Kommunikation stattfindet und wertet dich besser. Dein erfolgreicher Instagram Auftritt Das Rezept für die effektivste Nutzung des Algorithmus ist also, mit anderen Nutzern im passenden Genre zu interagieren und kontinuierlich spannende Inhalte zu bringen. Der Schlüssel zum Erfolg ist langer Atem und diszipliniertes Engagement. Eine Woche Content und Interaktion schleifen zu lassen, bestraft der Algorithmus sofort mit geringerer Ausspielung deiner Inhalte. Wenn du auf Instagram wachsen willst, such dir eine für dich passende Posting-Frequenz aus und bleib am Ball. Sollte es von dir keine Aufnahmen geben, bei denen du gerade aus einem brennenden Flugzeug springst oder mit bloßen Händen gegen Bären kämpfst, wird der Erfolg sich eher nicht über Nacht [...]

Von |2020-09-22T13:25:32+02:00September 18th, 2020|