Nachdem der DSGVO Tornado ein Land der Verwirrung hinterlassen hat und alle immer noch damit beschäftigt sind, die Richtlinien zu hinterfragen, ist schon eine neue Richtlinie in aller Munde: Die neue Urheberrechtsrichtlinie und der damit einhergehende Upload-Filter. Für alle diejenigen, die noch an der DSGVO zu knabbern haben und bezüglich neuen Richtlinien auf Durchzug geschalten haben, haben wir die zusammenfassenden Infos:

Copyright-Reform, Upload-Filter … what?

Durch die neue Copyright-Reform soll das Urheberrecht an die digitale Welt angepasst werden. Die Betreiber großer Online-Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten müssen sich auf einiges gefasst machen. Sie brauchen zukünftig eine Genehmigung für alle Inhalte, die sie der Öffentlichkeit preisgegeben. Wenn dies nicht möglich ist, dann müssen sie zumindest sicherstellen, dass geschützte Inhalte nicht auf ihren Portalen zu finden sind. Passiert dies doch – dann sind die Betreiber dazu verpflichtet, die Inhalte zu löschen oder den Zugang zu diesen für andere Nutzer zu verhindern. Ansonsten werden sie zur Verantwortung gezogen. Ein Upload-Filter soll dabei die Lösung sein. Dieser filtert alle Inhalte, bevor sie überhaupt im Netz landen – sprich während des Uploadprozesses.

summa summarum

Es ist noch zu früh, um in Panik auszubrechen, da sich mittlerweile einige Stimmen gegen diese Reform ausgesprochen haben. Unter anderem wurde auch in Deutschland aufgezeigt, dass diese Reform gegen so manche bestehende Rechtsnormen und Freiheiten in vielen Bereich verstößt. Stark betroffen ist dabei mitunter die Kunst und Kultur Branche aufgrund dessen, dass sie Werke publizieren und diese auch dementsprechend vermarkten möchten. Nicht nur die Umsetzung, sondern auch der Eingriff in die Meinungsfreiheit wird stark kritisiert. Nächste Woche findet die Abstimmung über das weitere Verfahren im Europaparlament statt. Somit ist das letzte Wort noch nicht gesprochen und es bleibt spannend.