Während wir alle langsam die Frühlingsmüdigkeit besiegen, scheint Instagram nur von Energie so zu strotzen. Erkennbar an den unzähligen Erneuerungen, die sie nach der Reihe realisieren. Damit wir alle bei diesem Tempo noch Schritt halten können, gehen wir in diesem Eintrag auf den dritten Account-Typ von Instagram ein: Die Creator Profile und das Creator Studio.

What’s new?

Nun, warum braucht es jetzt einen dritten Account und was kann dieser alles? Tatsächlich unterscheidet sich der Creator Account betreffend der Funktionen bisher nur minimal vom bekannten Business Account auf Instagram. Am wichtigsten sind die verfügbaren Statistiken über die Abonnentenentwicklung, da im Creator Account genau ersichtlich ist, wie viele Follower pro Tag kommen und gehen. Außerdem können Einstellungen bezüglich der Kontaktaufnahme getroffen werden. Das heißt, ihr könnt bestimmen, wer und wie man euch kontaktieren kann. Dies ist besonders für Accounts mit unzähligen und schreibwütigen Abonnenten interessant, die mit dem Antworten sowieso nicht hinterherkommen.

Weiters ist beim Creator Profil, im Gegensatz zum Business Profil, eine passende Facebook Seite keine Pflicht. Dafür muss aber eine Kategorie des Profils gewählt werden, diese könnt ihr aber ausblenden. Zudem soll die Funktion „Shop from Creator“ eine Möglichkeit bieten, dass die Nutzer die Produkte direkt über den Creator Account kaufen können.

Creator Studio?

Das Instagram Creator Studio soll zukünftig die lang ersehnte Ergänzung für den Rechner sein. (Achtung: nur verfügbar für Creator Profile!) Es gibt eine Content Library, in der alle bereits veröffentlichten Inhalte aufgelistet werden und ergänzend dazu, sind die jeweiligen Statistiken ersichtlich. Allerdings fehlt noch immer ein Nachrichteneingang oder eine Funktion, mit der Postings bzw. Storys über den PC erstellt werden können. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden 😉

Welches Profil solltet ihr jetzt wählen? Den guten alten Business Account oder ist ein Wechsel zum Creator Profil sinnvoller? Unserer Ansicht nach bleibt der Business Account weiterhin die erste Wahl für Unternehmen. Das Creator Profil ist hingegen mehr für Influencer gedacht. Aber wir sind natürlich auch nicht allwissend, also falls ihr eine andere Meinung habt, traut euch! Wir unterhalten uns gerne. 🙂