Der langsame Tod von Google+

Die Social Media Plattform Google+ war im Jahr 2011 als potenzielle Antwort des Milliardenkonzerns Google auf Facebook an den Start gegangen. Alle gewohnten Möglichkeiten, die wir schon damals vom blauen Riesen kannten, wurden für Google+ adaptiert. Es konnten Privat- oder Unternehmensprofile erstellt sowie Beiträge gepostet und geteilt werden. Das bekannte „Daumen hoch“-Symbol von Facebook wurde durch ein, ganz zum Plattformnamen passend, Pluszeichen ersetzt.

Soweit so gut, aber was ist nach sieben Jahren davon übrig geblieben? Nichts. Wir sagen’s gerade heraus: Das Pflegen eines Profiles auf Google+ für Ihr Unternehmen (wie auch privat) ist vergebene Liebesmühe, da es sich bei der Plattform um eine vom Aussterben bedrohte Art handelt. Und diese Art wird sich nicht mehr erholen, sondern langsam komplett verschwinden. Wie wir darauf kommen?

1. Google selbst warf den ersten Stein

Der größte Beweis für das Scheitern der Plattform liefert uns der Hersteller selbst. Google+ wird schon länger nicht mehr weiterentwickelt. Es gibt zwar technische Updates aber schon lange keine neuen Features mehr. Zusätzlich dazu macht sich Google mittlerweile nicht einmal mehr die Mühe, die eigene Plattform auf allen Smartphones vorzuprogrammieren. Die App für Google+ ist bei den neuesten Android-Smartphones nicht mehr vorinstalliert. Auch Anleitungen von Google selbst für die Plattform sind nicht mehr aktuell. Im Juli wurde sogar verkündet, dass Google+ vom Internet Explorer 10 nicht mehr unterstützt wird.

2. Die geheimen Nutzerzahlen

Ein großes Mysterium stellen die Nutzerzahlen von Google+ dar. Vom Suchmaschinen-Mogul selbst wurden über 3 Milliarden Nutzer weltweit gemeldet. Aber Vorsicht – der Schein trügt. Wir dürfen nämlich nicht vergessen, dass jeder, der irgendeinen Google-Dienst nutzt – wie beispielsweise Gmail – mit einem Account beglückt wird, ohne einen aktiv anlegen zu müssen. Wie hoch die Anzahl der aktiven Nutzer ist, bleibt somit ein Geheimnis. Theoretisch. Denn an diesem Punkt möchten wir erwähnen, dass Google+ bereits im Jahr 2016 nicht mehr in der Befragung für die jährliche ARD/ZDF-Onlinestudie vorkommt. Für uns ein eindeutiges Indiz für geringe Nutzerzahlen.

3. „Bist du auf Google+?“

Bis jetzt hat dir noch nie jemand diese Frage gestellt? Tja, das wird sich auch zukünftig nicht ändern, da Google+ im Alltag keine zentrale Rolle spielt. Instagram ist die Plattform für ästhetische Bilder. LinkedIn hat sich im B2B Bereich erfolgreich etabliert und hilft den Nutzern, ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Youtube hat die Videobranche bezüglich User Generated Content revolutioniert. Facebook ist die Mutter der Social Media Plattformen und kann in keiner Branche ignoriert werden. Und Google+ ist bekannt für? Ja, dazu fällt uns jetzt auch nichts ein. Es hat sich unserer Ansicht nach kein USP herausgearbeitet und ist somit als Social Media Plattform einfach nicht relevant.

Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch unseren Leitsatz ins Gedächtnis rufen:

Seien Sie dort, wo Ihre Kunden sind. 😉

Zum Nachlesen: Friedhof der Social Media Plattformen

By |2018-09-06T08:37:37+00:00September 6th, 2018|Tags: |

Facebook

YouTube

Instagram

Follow Me on Instagram
  • win friends. influence people. #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz

    adosocialmedia: "win friends. influence people.

#ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz"
    1
    0
  • Gute Nachrichten, oder? #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz

    adosocialmedia: "Gute Nachrichten, oder?

#ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz"
    25
    0
  • Auch dieser Hai hat bereits einen Hype ausgelöst 😅 #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz

    adosocialmedia: "Auch dieser Hai hat bereits einen Hype ausgelöst 😅

#ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz"
    49
    1
  • Das ist mal ein Fakt, der sich sehen lässt. So viel zum Thema "Meine Zielgruppe ist nicht auf den sozialen Medien." #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz

    adosocialmedia: "Das ist mal ein Fakt, der sich sehen lässt. So viel zum Thema "Meine Zielgruppe ist nicht auf den sozialen Medien." #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz"
    31
    2
  • Heutzutage läuft alles über das Internet – und worauf stößt man, um sich über Firmen zu infromieren? #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz

    adosocialmedia: "Heutzutage läuft alles über das Internet – und worauf stößt man, um sich über Firmen zu infromieren?

#ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz"
    42
    1
  • Schonmal was von Neuromarketing gehört? Im neuen Blog dreht sich alles darum. Link ist in der Bio. #ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz

    adosocialmedia: "Schonmal was von Neuromarketing gehört? Im neuen Blog dreht sich alles darum. Link ist in der Bio.

#ado #adosocialmedia #makeyourfeedgreatagain #graz"
    43
    1
  • Und wer kann so einem süßen Hundeblick schon widerstehen? 😍 #ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain

    adosocialmedia: "Und wer kann so einem süßen Hundeblick schon widerstehen? 😍

#ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain"
    70
    0
  • 📍📍📍 #ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain

    adosocialmedia: "📍📍📍 #ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain"
    49
    0
  • Krass! Selbst uns erschrecken diese Zahlen Tag für Tag aufs Neue. 📱 #ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain

    adosocialmedia: "Krass! Selbst uns erschrecken diese Zahlen Tag für Tag aufs Neue. 📱

#ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain"
    42
    5
  • Um dem Kunden etwas verkaufen zu können, muss man sich zuerst damit auseinandersetzen, warum er dein Produkt kauft. #ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain

    adosocialmedia: "Um dem Kunden etwas verkaufen zu können, muss man sich zuerst damit auseinandersetzen, warum er dein Produkt kauft.

#ado #adosocialmedia #feed #makeyourfeedgreatagain"
    59
    5