Der Content spiegelt wider, welche Vorbereitung, welcher Einsatz, welches Engagement und welche Absichten hinter deinem Auftritt stecken.
Social Media Kanäle nähren sich von deinem Gedankengut, dies erfordert Einfühlvermögen.
Einfühlvermögen, für dein Unternehmen.
Einfühlvermögen, für deine Community.
Einfühlvermögen, für potenzielle Zielgruppen.

Trotz der Zwischenschaltung eines digitalen Mediums funktioniert der Kontakt auf direkter Basis. Man kommuniziert unmittelbar mit der anzusprechenden Person. Deshalb und aufgrund der enormen Schnelligkeit der Medien, ist es essentiell jede Art von Content minutiös zu planen und abzustimmen. Nicht das zur Verfügung stehende Kapital sondern die Qualität der Inhalte gewährleistet im Medienvergleich, exorbitante Ergebnisse. Aufgrund der in sozialen Netzwerken gebotenen Möglichkeiten zur Interaktion, ergibt sich die Aufgabe der „Afterpost“- Betreuung.
Das bedeutet:
->Kommentare zu beantworten
->Aufforderung zu Kommentaren
Dies fördert die Kundenbindung, Kundeninteraktion, Reichweite der Beiträge sowie den Aufbau einer Community.
Die Interaktionsrate der Community verhält sich proportional zum, in Beiträgen gebotenen, Mehrwert. Aufgrund der Priorität des Mehrwerts, lasst uns kurz anhand eines Beispiels darauf eingehen:
Ein klassisches Facebook- Gewinnspiel-> durch den zu gewinnenden Gegenstand ergibt sich ein materieller Mehrwert. Der geschaffene Mehrwert generiert Interaktionen wie Kommentare, Beitrags- und Seiten- Likes.
Selbstredend ist gebotener Mehrwert nur in Ausnahmefällen materiell, ebenso sind Informationen als Möglichkeit anzuführen.
Die Komplexität hinter der Wirkungsweise von Social Media- Beiträgen ist mit heutigem Stand, als wenig erforscht einzustufen. Dennoch ist hervorzuheben, das eine Vielzahl an Interaktionen von emotionalen Reaktionen ausgelöst werden.
Ok, rein in die Praxis-> Ein/e bekannter/e Instagramer/in postet einen Beitrag über den Eiffelturm. Er/Sie wird Interaktionen von Personen bekommen, welche Erinnerungen mit dem Eiffelturm verbinden. Das ist ein relativ einfaches, bekanntes Phänomen zur Veranschaulichung, tatsächlich passiert bei besagtem Posting noch einiges mehr. Unter zur Hilfenahme von Hashtags gelingt es unserem/er Instagramer/in, Gründe aufzuzeigen, warum dieses Bild gepostet wird, hierdurch wird Authentizität geschaffen. Um noch ganz kurz in der Praxis zu bleiben sollte das Hashtag „wedding“ eingefügt werden, erreicht er/sie gezielt jene Personen, welche ihren Heiratsantrag auf dem Eiffelturm erlebt haben. Mit dieser persönlichen Information gestaltet es sich um einiges leichter aus dem Liker einen Follower zu machen. Warum? Weil eine Emotion in ihm/ihr erzeugt wurde.

Raus aus dem Praxisdschungel voller Likes, Follows und Communitys zurück in die ado- Theorie!
Auch wenn man die Meinung vertritt Emotionen seien über soziale Netzwerke nicht dasselbe, wie in der Realität. Das ist zutreffend, sie sind nicht dasselbe.
So sei hervorzuheben, dass Emotionen hier schlicht auf einer anderen Basis funktionieren.

Wenn man lernt diese Emotionen zu steuern und mit hochwertigem Content paart, ist es möglich, einen einzigartigen Auftritt zu kreieren. Einen Auftritt, der Mehrwert bietet, der Möglichkeiten schafft, der zunehmend an Wichtigkeit für dein Unternehmen und dessen Fortbestand ist.
Ein Auftritt, der dir die Tore in eine digitale Welt öffnet, in unsere Welt, die Spielwiese der ado new media group.